Startseite
Das Team
Podologie
Krankheitsbilder
Diabetes
Leistungen
Partnerlinks
Standort
Kontakt
Impressum
Datenschutz

Anregungen von der Praxis für Podologie Hausladen

Schuhe müssen für ihre Füße passen - nicht die Füße für die Schuhe

Tipps für den Schuhkauf

Schicke Schuhe nützen nichts, wenn sie die Füße verformen und durch ständigen Druck auf die Nägel Pilzen Einlass verschaffen. Daher besser auf Passform, Material, und die Einkaufszeit achten.

Wer schön sein will, muss leiden

Besonders viele Leute scheinen dieser Maxime bei der Wahl ihres Schuhwerks zu folgen. Gängiges Gebot: Schuhe müssen schick sein. Ob sie gut sitzen und das Material fußverträglich ist, spielt meistens keine große Rolle. Dabei sorgt richtiges Schuhwerk buchstäblich für einen sicheren Auftritt, hält die Füße gesund und frei von Nagelpilz. Das ist die beste Garantie dafür, auch in vielen Jahren noch schicke Sandaletten, Stiefel oder Pumps tragen können.

Einlagen - ein oft falsch verstandenes Thema

Einlagen wählt man nicht aus, damit diese auch in ihre Schuhe passen - sondern nach den Erfordernissen ihrer Füße! Wer Einlagen auswählt, dass diese in seine schicken Schuhe passen hilft damit nicht seinen Füßen. Einlagen und Füße gehören zusammen - und dafür sollten sie die richtigen und passenden Schuhe auswählen und tragen!

Drei Tipps zum Schuhkauf:

Tipp 1
Damit die Füße gesund bleiben, ist das Material von Schuhen sehr wichtig. Lackiertes Leder oder Plastik lässt keine Luft rein und keinen Schweiß raus. Die Folge: Im Schuh wird es feuchtwarm und die Füße schwitzen. Ein Klima, das für den Menschen eher unangenehm ist, Pilze aber durchaus zu schätzen wissen. Sie haben unter solchen Bedingungen einen idealen Nährboden, um sich zu vermehren. Auch bilden sich leicht Blasen. Das Offenbacher Schuhinstitut rät daher zu Leder. Es ist luftdurchlässig, nimmt Feuchtigkeit auf und gibt sie wieder ab. Gleiches gilt aber auch für atmungsaktiven Sympatex-Materialien.

Tipp 2
Um sich beim Anprobieren von Schuhen nicht mit Nagel- oder Fußpilz anzustecken, sollte die Fußbekleidung nur mit Söckchen getestet werden. Das nutzt allerdings gar nichts, wenn jemand zu Hause mit nackten Füßen in seine neuen Schuhe schlüpft. Es besteht nämlich die Gefahr, dass sich in den Schuhen schon vor dem Kauf Pilzsporen eingenistet hatten. Daher neue Schuhe vorm ersten Gebrauch stets desinfizieren.

Tipp 3
Damit Schuhe im Alltag gut sitzen, sollten sie in Ruhe probiert werden – und zwar beide Exemplare. Da die Füße im Laufe des Tages anschwellen, ist es am besten, Schuhe nachmittags oder abends zu kaufen. Um Drücken zu vermeiden, sollte ein Schuh etwa eine Daumenbreite länger sein, als der Fuß – so hat er genug Platz zum Abrollen. Auch die Weite des Schuhs entscheidet über seine Passgenauigkeit. Manche Hersteller bieten daher inzwischen Schuhe in verschiedenen Weiten an.

Barfuß im Schuh: Bei Nagelpilz empfehlenswert?

Trockenheit ist der größte Feind aller Pilzarten. Denn ohne Feuchtigkeit können die Sporen nicht keimen und ein schon bestehender Nagelpilz kann sich nicht ausbreiten. Darum heißt es für Nagelpilzpatienten: je trockener der Fuß, desto besser.